Diskriminierung und Hate Speech

 

Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Religionszugehörigkeit oder Weltanschauung – Diskriminierungen und Anfeindungen richten sich aufgrund verschiedener Aspekte gegen einzelne Personen oder ganze Gruppen. Das Internet bietet dafür eine besonders geeignete Plattform, da das Fehlen eines Gegenübers die Enthemmung fördert und zudem hasserfüllte Inhalte mehr Aufmerksamkeit erhalten und daher auch mehr verbreitet werden. Kinder und Jugendliche müssen lernen, wo die Grenze zu diffamierendem und diskriminierendem Verhalten überschritten wird, und wie sie bei Beleidigungen, Anfeindungen, Hass und Shitstorms reagieren sollen. Eltern können ihre Kinder dabei unterstützen, eine klare Haltung zu entwickeln und sich aktiv gegen Diskriminierungen einzusetzen. Mehr....


«Viele diskriminierte Jugendliche fühlen sich sehr allein»

 

Roman Helfer engagierte sich in der vom Europarat lancierten Kampagne No hate speech gegen Online-Hassreden. Für den jungen Aktivisten und europäischen Delegierten der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände SAJV ist Sinn und Zweck der Kampagne die Zusammenfassung aller Arten von Diskriminierung in einem einzigen Projekt.

 

Hier geht es zu TANGRAM35

Eidgenössische Kommission gegen Rassismus EKR

No Hate Speech Youth Campaign